Reisekosten für unseren Roadtrip durch Europa

Europa gilt unter Backpackern als eher teures Pflaster. Wie bereits in unserem Beitrag Reisekosten für unsere Südamerikareise erwähnt, wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten, wie viel uns der Roadtrip durch unseren Heimatkontinenten gekostet hat.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Diesmal hatten wir keinen Flug, den wir berappen mussten, sondern wir leisteten uns den Luxus ein Auto zu leasen. Im Buy-Back Programm von Peugeot fanden wir schliesslich die günstigste Variante. Ein Auto kaufen kam wegen des ganzen Papierkrams für Versicherung und Anmeldung nicht in Frage. Da wir keinen festen Wohnsitz haben, hätten wir die Papiere entweder gar nicht oder nur sehr mühsam erhalten.

Wir haben weiterhin keine Fixkosten wie Miete bezahlen müssen, da wir unsere Wohnung aufgelöst haben und die verbleibenden Sachen freundlicherweise bei Freunden und Familie unterstellen durften. Unser Ziel war es möglichst viele Fluggebiete zu entdecken und dem schlechten Wetter schnell und flexibel entfliehen zu können. Schon alleine die Abgeschiedenheit vieler Fluggebiete liess uns rasch von der Idee abkommen, Europa mit dem ÖV zu bereisen.
Wir zeigen euch im Folgenden gerne auf, wie viel uns unser viermonatiger Roadtrip durch Europa gekostet hat. Die Reise ist danach nicht fertig, also werden wir hier nach jeder abgeschlossenen Etappe wieder Bilanz ziehen.
Genug der Einleitung, hier kommen die nackten Fakten.

Alle Ausgaben werden pro Person angegeben.

Kosten für Ersatz von Ausrüstung

  • T-Shirts, Hosen, Schuhe ca. 410.- SFr
  • Elektronische Geräte: 240.- SFr

Total: ca. 650.- SFr

Autoleasing

Kleinwagen Peugeot 208 via peugeot-openeurope.com für 127 Tage mit Abholen in Barcelona und Rückgabe in München: 3305.- SFr ÷ 2 = 1652.50 pro Person ÷ 127 = ca. 13.- pro Tag und Person

Die Aufstellung, wie viele Kilometer wir mit unserem Auto gemacht haben, was uns dies gekostet hat, welche Helferlein uns das Suchen eines Schlafplatzes erleichtert haben und weitere Tipps für einen günstigen Roadtrip findest du in unserem Beitrag Fahrkosten Roadtrip – Wie teuer war die Fahrt wirklich.

Laufende kosten

Alle laufenden Kosten sind inkl. Auto gerechnet, da es sich ja hierbei um unser Transportmittel der Wahl und zum Teil auch um unseren Schlafplatz handelte.

Spanien

Dauer Aufenthalt: 42 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 1945.45 SFr
Kosten pro Tag: ca. 46.52 SFr

Wie wir gelebt haben

Transport

Dank unserem Auto haben wir viele Wege damit zurückgelegt. In Barcelona haben wir uns zu Fuss oder mit der Metro von A nach B begeben.

Unterkunft

Übernachtet haben wir in Barcelona bei Freunden auf der Couch und während Moritz‘ Geburtstag in einem Airbnb Appartment. Danach schliefen wir oft im Auto oder auf einem Campingplatz.

Essen und Trinken

Wir haben mehrheitlich selbst gekocht, sind aber auch ab und zu auswärts Essen gegangen.

Aktivitäten

Wir sind oft Gleitschirm geflogen, gewandert, haben an einem Biertasting bei Edge Brewing teilgenommen und das Guggenheim Museum in Bilbao besucht.

Frankreich

Dauer Aufenthalt: 23 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 872.65 SFr
Kosten pro Tag: ca. 37.95 SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Übernachtet haben wir entweder im Auto oder auf Campingplätzen.

Essen und Trinken

Wir haben fast ausschliesslich selbst gekocht, auswärts Essen waren wir nur einige Male.

Aktivitäten

In Le Grand Bornand haben wir an einem Wettbewerb für Gleitschirme teilgenommen. In der Einschreibegebühr waren einige Auffahrten mit den Seilbahnen inbegriffen. Wir haben ausgiebig Gleitschirm geflogen und gewandert.

Schweiz

Dauer Aufenthalt: 24 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 1351.20 SFr
Kosten pro Tag: 56.60 SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Übernachtet haben wir ausschliesslich bei unseren Verwandten auf dem Sofa oder im eigenen Zimmer.

Essen und Trinken

Wir wurden oft bekocht, assen aber auch viel auswärts.

Aktivitäten

Dieser Teil des Roadtrips war ein einziges Fest, wir haben viele unserer Verwandten, Freunden und Bekannten besucht. Wir waren während drei Tagen am Gurtenfestival. Gleitschirmfliegen waren wir weniger oft, als in anderen Ländern.

Der Aufenthalt in der Schweiz hat unser Budget nur deshalb nicht komplett überstrapaziert, weil wir nie für eine Übernachtung bezahlen mussten und oft von unseren Gastgebern bekocht wurden. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Italien

Dauer Aufenthalt: 13 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 402.94 SFr
Kosten pro Tag: 31.- SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Wir haben bis auf zwei Nächte ausschliesslich wild im Auto campiert. Die Campingplätze in Italien sind zielich teuer.

Essen und Trinken

Einige Male waren wir auf eine Pizza in einem Restaurant. Ansonsten haben wir uns selbst verpflegt.

Aktivitäten

Wir haben uns kurz überlegt die Expo in Milano und Venedig zu besuchen, liessen es aber dann bleiben, da unser Auto zum bersten voll mit Ausrüstung war und wir nicht riskieren wollen, dass eingebrochen wird. Stattdessen sind wir viel geflogen und haben in Seen gebadet.

Österreich

Dauer Aufenthalt: 15 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 754.85 SFr
Kosten pro Tag: ca. 50.35 SFr

Wie wir gelebt haben

Transport

In Wien haben wir unser Auto in einem Aussenbezirk auf einem Gratisparkplatz abgestellt und uns für das Wiener Stadtrad angemeldet. Mit den Rädern konnten wir dann gratis die ganze Stadt erkunden.

Leider haben wir mit dem Auto eine Busse kassiert, was die Kosten nicht unwesentlich erhöhte.

Unterkunft

Im Ötztal waren wir zusammen mit Valérie auf dem Campingplatz in Umhausen einquartiert. In Wien durften wir freundlicherweise bei Martin in der Wohnung übernachten.

Essen und Trinken

Auf dem Camping haben wir meist selbst gekocht, gingen aber auch ein paar Mal auswärts essen. In Wien assen wir etwa halbe halbe auswärts. Die Restaurantpreise sind in Österreich erstaunlich günstig.

Aktivitäten

Im Ötztal haben wir die Outdoorsportarena Area 47 besucht, haben den Klettersteig am Stuibenfall erklommen und sind anschliessend mit dem Gleitschirm ins Tal geflogen. In Sölden haben wir eine kleine Wanderung unternommen und als das schlechte Wetter Einzug hielt, gönnten wir uns einen Aufenthalt in den Thermen de Wellnesshotels Aqua Dome in Längenfeld.

An der Hohen Wand haben wir einen Klettersteig und den Klettergarten besucht.

Slowenien

Dauer Aufenthalt: 13 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: ca. 577.50 SFr
Kosten pro Tag: ca. 44.45 SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Eine Nacht durften wir im Sommerhaus von Tamtams Eltern übernachten, die restlichen Nächte verbrachten wir auf den Campingplätzen in Lijak und Gabrje.

Essen und Trinken

Wir haben meistens selbst gekocht, einige Pizzas haben wir uns aber dennoch gegönnt.

Aktivitäten

Neben vielen Flügen in Lijak und Tolmin haben wir uns Ljubljana angeschaut. In Tolmin haben wir uns dank Hike & Fly die Auffahrt sowie die Startplatzgebühren erspart.

Deutschland

Dauer Aufenthalt: 11 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 474.25 SFr
Kosten pro Tag: ca. 43.10 SFr

Wie wir gelebt haben

Transport

In München haben wir das Auto ausserhalb der Umweltzone auf einem Gratisparkplatz abgestellt. Mangels Stadtrad haben wir uns zu Fuss bewegt.

Unterkunft

Eine Woche campierten wir auf dem Demmelhof. Zur Wiesen machten wir uns auf nach München und durften bei Diba und Bruno sowie eine Nacht bei Leo schlafen.

Essen und Trinken

Während dem Campen haben wir meistens selbst gekocht, in München haben wir uns auch einige Male auswärts verpflegt.

Aktivitäten

Wegen schlechtem Wetter war leider nichts mit Fliegen. Dafür haben wir uns auf dem Campingplatz so eingerichtet, dass wir viel texten konnten. In München haben wir einen Stadtbummel gemacht und waren obligaterweise einen Tag auf der Wiesen. Dirndl und Lederhosen haben wir uns nicht geleistet, dem Bier ist das Outfit egal 😉

Versicherungen

Wer sich gerne die Aufstellung der gesamten Versicherungskosten im Detail anschauen möchte, findet diese im Beitrag Versicherungen Roadtrip Europa.

Total Versicherungen: 708.25 SFr für die etwas mehr als 4 Monate (141 Tage) Roadtrip Europa = 150.60 SFr/Monat = ca. 5.02 SFr/Tag

Reisekosten Roadtrip Europa total

Laufende Kosten

Dauer Aufenthalt: 141 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: ca. 6380 SFr
Kosten pro Tag: ca. 45.25 SFr

Gesamttotal

Kosten inkl. Versicherungen exkl. Kosten für Ersatz von Ausrüstung: 7088.25 SFr
Kosten pro Tag: ca. 50.25 SFr

Bilanz

Unser Ziel war es, die laufenden Ausgaben einschliesslich unvorhergesehenem wie Laptopreparaturen, und Medikamente, auf ein Maximum von 50.- SFr pro Person und Tag zu beschränken. Mit dem Betrag von 45.25 haben wir dieses Ziel locker unterboten. Selbst wenn wir noch die Versicherungen dazurechnen, überstiegen wir mit 50.25 nur knapp unseren Wunschbetrag pro Person und Tag.

Wir profitierten klar davon, dass wir unser Auto auch als Camper nutzen konnten. Ein weiterer Punkt, der uns viel Geld sparte war, dass wir oft bei Freunden und Familie übernachten durften. Ein herzliches Dankeschön noch einmal an all unsere Gastgeber! Ohne euch wäre dieses knappe Budget nicht einzuhalten gewesen.
M-E-R-C-I.

Wer noch günstiger Reisen will als wir, kann dies erreichen in dem er:

  • Langsamer reist als wir, z.B. per Fahrrad oder Autostop.
  • Ausschliesslich selber kocht.
  • Keine eintrittspflichtigen Orte oder Veranstaltungen besucht.
  • Keine Bussen kassiert.
  • Immer wild Campiert, bei Freunden schläft oder via Couchsurfing einen Gastgeber findet.

Wie viel hat dich dein Roadtrip durch Europa gekostet? Welche Verkehrsmittel hast du genutzt und welche Erfahrungen damit gemacht? Schreib deine Abenteuer in einen Kommentar.

Um keinen unserer Artikel mehr zu verpassen und für weitere spannende News rund um die Themen Gleitschirmfliegen, Reisen und Trekking abonniere unseren Newsletter und folge uns auch auf unseren Seiten bei Facebook, Google+, Youtube, und Instagram – hier findest Du auch aktuelle News und Bilder von unseren Reisen.


 

 

Auf Umwegen zum Atlantik

Von Ost nach West durchquerten wir die Pyrenäen auf dem Weg nach Bilbao und der spanischen Atlantikküste. Dabei versuchten wir möglichst viele Fluggebiete zu besuchen. Das Wetter machte uns prompt einen Strich durch die Rechnung und so wurde ein ‚kleinerer‘ Umweg durch halb Spanien nötig.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wunderschöne Abendflüge in Alicante

 

Àger

Erst beim Eindunkeln erreichten wir den Landeplatz; An Fliegen war nicht mehr zu denken. Dafür hiess es nun im Dunkeln einen Schlafplatz suchen, was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Auf allen Parkplätzen waren Campingverbote angebracht, der Campingplatz um diese Uhrzeit schon geschlossen und auch die Karte von furgovw.org konnte uns nicht weiterhelfen. Schlussendlich fanden wir am Ende eines haarsträubenden Feldweges, der eher für einen Geländewagen als unseren Peugeot 208 geeignet wäre, eine Parkbucht wo wir schlafen konnten.

Morgens fuhren wir mit der Navette der Flugschule zum Startplatz. Wir hatten den Tandemschirm dabei, damit Eli endlich einmal einen längeren Übungsflug machen konnte. Bei unserer Ankunft am Startplatz gegen Mittag war an Fliegen wegen dem starken Wind aber nicht zu denken. Die Locals versicherten uns, dass die Bedingungen am Nachmittag schwächer würden; wir warteten gemeinsam, doch erst kurz nach Sonnenuntergang nahm der Wind ein Bisschen ab, so dass wir einen Abgleiter ins Tal machen konnten.

Am nächsten Tag waren wir schlauer. Eine Stunde früher und mit den Solo-Ausrüstungen fuhren wir im eigenen Auto hoch. Sofort machten wir uns bereit und flogen los. Man konnte gut überhöhen, doch der starke Ostwind machte das Fliegen zur Qual. Die Thermiken waren zerrissen und wenn man der Kante entlang flog kam man immer wieder im Lee. Irgendwann wurde es mir zu dumm und ich landete oben auf der grossen Landewiese. Ein Blick auf das Wetter für die nächsten Tage zeigte nur noch stärkeren Ostwind. Nach einem Bad im nahen Stausee machten wir uns auf die Suche nach einem besser geschützten Fluggebiet, tiefer in den Pyrenäen.

 

Castejon de Sos

Kurz vor Ladenschluss der Flugschule trafen wir ein und erkundigten uns wegen Bergfahrten und Campingmöglichkeiten. Bergfahrten gebe es täglich aber Camping sei schwierig. Der Campingplatz in Castejon de Sos ist seit Jahren geschlossen und die Tandempiloten welche wild campieren, wurden schon des Öfteren von der Polizei aufgegriffen. Trotzdem versuchten wir unser Glück nach dem Eindunkeln etwas abseits eines Feldwegs. Nachdem der Bauer aber seine ganze Kuhherde durch unseren provisorischen Schlafplatz jagte und uns dabei noch komisch beäugte, entschieden wir uns vorsorglich eine andere Bleibe zu suchen. Nach einer zum Glück ungestörten Nachtruhe entschieden wir uns für ein Hike und Fly vom unteren Startplatz. Die 400 Höhenmeter waren schnell zurückgelegt. Noch schneller waren wir aber wieder unten am Landeplatz. Die nächsten Tage fuhren wir mit den Tandemunternehmen zum oberen Startplatz. Die 1000 Höhenmeter über unbefestigte Strassen werden mit Geländewagen zurückgelegt. Hier war es einfacher Thermik zu finden um länger zu Fliegen. Weite Flüge wurden aber auch hier durch den starken Ostwind erschwert. So flogen wir in der Umgebung von Gipfel zu Gipfel oder querten das Tal, landeten aber immer wieder am offiziellen Landeplatz. An einem Abend konnte Eli nach den kurzen Hüpfern in Organyá endlich einen langen Tandemflug machen und sogar etwas die schwache Abendthermik ausnutzen.

Auch hier wurde die Gewitterneigung immer grösser. Es ging zwar überall nur rauf, aber die bedrohlichen Wolken liessen uns nach einiger Zeit landen. Eine Stunde später gab es ein grosses Gewitter. Die Wettervorhersage verhiess nichts Gutes für die folgende Woche im Norden von Spanien, der Süden schien aber gut zu sein. Also entschieden wir uns für einen kleinen Abstecher nach Alicante. Die erste Etappe legten wir noch an diesem Abend zurück; schliefen auf einem Wohnmobil Stellplatz nahe der Autobahn.

 

Alicante

Wir gingen die zweite Etappe der Fahrt gemütlich an und erreichten am Nachmittag die Region von Alicante. Da unser Weg uns quasi am Fluggebiet El Palomaret vorbei führte, entschieden wir uns dieses gleich auszuprobieren. Prompt wollte uns die nette Lady von Google aber über eine steile, unpassierbare Bergstrasse führen. Nach einem Umweg waren wir dann aber am Startplatz. Die Bedingungen schienen uns sehr stark für so spät am Tag. Gegen 17 Uhr trafen dann aber einige Locals ein und schon bald nahm der Wind etwas ab. Dann konnten wir einen schönen Abendflug der Hügelkette entlang geniessen, mit wunderschöner Aussicht bis nach Alicante und zum Mittelmeer. Gelandet wir komfortabel oben am Startplatz. Nach einem anfänglichen teuren Fehlgriff fanden wir in El Campello oberhalb Alicante einen tollen und günstigen Campingplatz. Für eine ganze Woche richteten wir uns dort häuslich ein. Von den netten Dauermietern wurden wir sogleich in die Familie aufgenommen. Einer gab uns sogar einen Tisch und Stühle damit wir nicht am Boden sitzen mussten, sowie Platz in seinem Kühlschrank zur Mitbenutzung. Die Tage verbrachten wir am Strand und gegen Abend fuhren wir nach El Palomaret zum Fliegen. Leider waren die Bedingungen nie so richtig gut um beim Leuchtturm in Alicante an der Küste zu soaren. Irgendwann kamen die Gewitter dann bis runter nach Alicante, oben im Norden sah es aber noch einige Tage schlecht aus. Wir packten unsere sieben Sachen trotzdem und fuhren los.

 

Bilbao und San Sebastian

In Bilbao war das Wetter gar nicht so schlecht wie die Vorhersage. Wir besuchten das Guggenheim Museum und schlenderten der Flusspromenade entlang. Zum Übernachten fanden wir einen Campingplatz mit toller Aussicht auf den Sonnenuntergang. Eigentlich wäre ein Startplatz gerade oberhalb des Campingplatzes, aber leider befinden sich die Piloten im Streit mit den Landbesitzern und man darf dort nicht mehr fliegen. Auf dem nächsten Hügel gibt es einen weiteren Startplatz. Der Wind war allerdings stark und die Wolkenbasis tief. Ein einheimischer Pilot sagt uns man müsse einige Stunden warten, bis der Wind abnehme. Wir beschlossen die Zeit zu nutzen um nach San Sebastian zu gehen. Dort schlugen wir uns die Bäuche in einem Asia Buffet voll. Bei unserer Rückkehr war der Startplatz in den Wolken und der Wind hatte stark zugenommen. Ohne einen Flug an der spanischen Atlantikküste verlassen wir das Land, auf der Suche nach besserem Wetter.

 

Spanische Pyrenäen – fliehen vor dem Nordwind

Zu Beginn unseres Roadtrips herrschte in den Spanischen Pyrenäen starker Nordwindeinfluss. Dank diesem entdeckten wir einige kleinere Fluggebiete, die gegen Norden geschützt waren und in denen es sich wunderbar fliegen liess. Den Tandemschirm, den uns Vali netterweise aus der Schweiz mitbrachte, liessen wir zum ersten Mal seit Langem frische Luft schnuppern.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Morgendliche Aussicht auf Berga

Von Spaniens Fluggebieten haben wir schon viele begeisterte Berichte gehört und gelesen. In unserem Micro Camper, einem Peugeot 208, machten wir uns daran diese zu besuchen. Schnell stellten wir fest, dass die Gleitschirmszene in Europa sehr viel anonymer ist, als jene in Südamerika. Die Kontaktaufnahme per Mail wollte hier nicht mehr so recht gelingen und so mussten wir jeweils vor Ort schauen, wie wir am Besten zum Startplatz hoch kommen.

Organyá– ein Tandem im Akrohimmel

Wir starteten in Organyá, dem Mekka für Akro Piloten, das aber auch als Gebiet für kleine Streckenflüge seinen Reiz hat. Jeweils Morgens, sobald am Startplatz Aufwind herrschte, machte ich meine ersten Flüge mit dem Tandem. Die Grösse der Tragegurte und des Schirms fühlten sich zu Beginn noch sehr ungewohnt an und beim Landen wollte mir das Durchbremsen nicht recht gelingen. Da musste noch einiges an Training vergehen, bevor ich mich mit meinem kleinen Lastesel an die Prüfung wagen konnte. Doch von Tag zu Tag wurde es besser.

Der Wind wehte in der folgenden Woche durchgehend von Norden. Viele bekanntere Fluggebiete in den Spanischen Pyrenäen sind in diesem Fall nicht fliegbar. Die Tipps von Gleitschirmpiloten in Organyá führten uns dann in die nordwindgeschützten Gebiete Amer, Sant Pere de Torellò und Avià/Berga.

Amer und Sant Pere de Torellò – die nordwindgeschützten Perlen

In Amer trafen wir uns mit unserem Freund Christian, den wir in Famatina in Argentinien kennengelernt haben. Er arbeitet den Sommer über in Lloret de Mar und spart für seine Reise nach Neuseeland. Gemeinsam genossen wir die ruhigen Soaringbedingungen des kleinen Hügels mit der grossartigen Aussicht auf das breite Tal.

Am nächsten Tag verabredeten wir uns für einen Flug in Sant Pere de Torellò mit Christian und seinen Kumpels. Anscheinend sollte dort ein Lauf der spanischen Gleitschirmmeisterschaft ausgetragen werden.
Der Himmel versprach mit seinen grauen Schleiern keinen Hammertag. Als wir am Startplatz ankamen, war die Stimmung bei den an der Meisterschaft teilnehmenden Piloten denn auch eher zurückhaltend. Einige wagten dann doch ihr Glück und siehe da, selbst durch die grauen Schleier konnten sich schwache Thermiken ausbilden und mit viel Geduld konnte sogar der Startplatz überhöht werden. Nach und nach starteten alle Wettkampfpiloten und als das Startfenster öffnete, waren beinahe alle in der Luft. Ich wagte mich gegen Nachmittag auch noch in die Luft und genoss einen sehr ruhigen Flug.

Tags darauf versuchten wir noch ein Mal unser Glück, mussten aber nach etwas mehr als einer Stunde wegen sich auftürmenden Wolken landen gehen. Wir hofften sehr, dass uns irgendwann ein barmherziger Autofahrer mit zu Startplatz hochreiten lassen würde. Nach fast einer Stunde Fussmarsch hielt schliesslich ein Auto an und nahm uns für den Rest der Strecke mit. Kaum hatten wir die Autotür geschlossen, begann es zu regnen.

Avià – Zwei Schweizer auf Umwegen

In Avià wollten wir den Startplatz zu Fuss erklimmen. Bei der lokalen Flugschule, Volem, erkundigten wir uns nach dem Weg und informierten uns gleichzeitig über die Besonderheiten des Gebiets. Frohen Mutes zottelten wir in der stärker werdenden Sonne Richtung Startplatz. Die ersten paar Wegpunkte fanden wir ohne Probleme. Doch kurz bevor die Steigung richtig einsetzte, fanden wir die Abzweigung auf den richtigen weg nicht. Während fast zwei Stunden suchten wir vergeblich nach dem Weg, der uns an den Startplatz Maria 2 bringen würde. Ziemlich frustriert und ohne Idee, wo der Weg hätte abbiegen sollen, kehrten wir wieder zurück. Bei Volem liessen wir uns dann auf Google Maps den Anfang des Aufstiegs zeigen: Er befand sich etwa 50 m weiter rechts von dort, wo wir intensiv gesucht hatten.

Am nächsten Tag starteten wir einen erneuten Versuch und tatsächlich; weiter rechts am Waldrand entdeckten wir einen schmalen Trampelpfad, der uns auf den Berg führte. Der weitere Weg war sehr gut markiert und so wundern wir uns noch heute, weshalb der Wegbeginn denn nicht besser ausgeschildert ist.

 

5 Tipps für einen gelungenen Spanien Roadtrip

Mit einem Mietwagen waren wir einen Monat auf Roadtrip in Spanien. Dabei haben wir viel erlebt und noch mehr gelernt. Hier teilen wir 5 praktische Tipps mit dir, die deinen nächsten Roadtrip zum vollen Erfolg verhelfen.

Unser Micro Camper
Unser Micro Camper

 

1. Mit Musik fährt es sich leichter

Nimm deine eigene Musik mit. Der Radio Empfang ist oft miserabel und es gibt extrem viel Geschwafel auf allen Sendern. Mietautos haben oft einen USB Anschluss oder eine Buchse für ein Kopfhörerkabel. So kannst du dein Handy anschliessen.

 

2. Lass dir Zeit

Du kannst die horrenden Autobahngebühren sparen wenn du kleine Umwege in Kauf nimmst. Dies sind meistens sowieso die schöneren strecken. Plane nicht mehr als 400 Kilometer pro Tag und vor allem auch Tage ohne Fahrt ein.

 

3. Mieten statt eigenes Auto

Ein Roadtrip ist oft günstiger als das Reisen per Bus, Bahn oder Flugzeug. Autos kann man in Spanien sehr günstig mieten. Wir haben einen Australier getroffen welcher ein Auto für nur 7 Euro am Tag mietete und das im Juni. Achtung wenn man unter 25 ist zahlt man eine Zusatzgebühr für Junglenker von ca. 60 Euro. Flüge bis nach Barcelona oder Madrid findest du oft schon ab 100 Euro.




 

4. Achte darauf, wo du parkst

Wenn du das Auto parkierst, lasst keine Wertgegenstände zurück oder verstau sie wenigstens im Kofferraum. Wenn du Städte besichtigst, such dir Hotels mit sicheren Parkplätzen, oder Parkhäuser.

 

5. Sei versichert

Ein Unfall oder eine Panne kann dir deine Ferien ziemlich vermiesen. Sorge also vor und versichere dich und auch dein Auto!

Günstige Reiseversicherung von der Hanse Merkur*

Schweizer: ETI Schutzbrief vom TCS
Deutsche: ADAC

 


Diese Roadtrip Tipps gelten so natürlich für fast alle Länder in Europa.

Na, bist du schon am Planen? Oder warst du schon auf Roadtrip und kannst einen tollen Tip beisteuern? Lass es uns in den Kommentaren wissen.


 

*Affiliate Link