Reisekosten für unseren Roadtrip durch Europa

Europa gilt unter Backpackern als eher teures Pflaster. Wie bereits in unserem Beitrag Reisekosten für unsere Südamerikareise erwähnt, wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten, wie viel uns der Roadtrip durch unseren Heimatkontinenten gekostet hat.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Diesmal hatten wir keinen Flug, den wir berappen mussten, sondern wir leisteten uns den Luxus ein Auto zu leasen. Im Buy-Back Programm von Peugeot fanden wir schliesslich die günstigste Variante. Ein Auto kaufen kam wegen des ganzen Papierkrams für Versicherung und Anmeldung nicht in Frage. Da wir keinen festen Wohnsitz haben, hätten wir die Papiere entweder gar nicht oder nur sehr mühsam erhalten.

Wir haben weiterhin keine Fixkosten wie Miete bezahlen müssen, da wir unsere Wohnung aufgelöst haben und die verbleibenden Sachen freundlicherweise bei Freunden und Familie unterstellen durften. Unser Ziel war es möglichst viele Fluggebiete zu entdecken und dem schlechten Wetter schnell und flexibel entfliehen zu können. Schon alleine die Abgeschiedenheit vieler Fluggebiete liess uns rasch von der Idee abkommen, Europa mit dem ÖV zu bereisen.
Wir zeigen euch im Folgenden gerne auf, wie viel uns unser viermonatiger Roadtrip durch Europa gekostet hat. Die Reise ist danach nicht fertig, also werden wir hier nach jeder abgeschlossenen Etappe wieder Bilanz ziehen.
Genug der Einleitung, hier kommen die nackten Fakten.

Alle Ausgaben werden pro Person angegeben.

Kosten für Ersatz von Ausrüstung

  • T-Shirts, Hosen, Schuhe ca. 410.- SFr
  • Elektronische Geräte: 240.- SFr

Total: ca. 650.- SFr

Autoleasing

Kleinwagen Peugeot 208 via peugeot-openeurope.com für 127 Tage mit Abholen in Barcelona und Rückgabe in München: 3305.- SFr ÷ 2 = 1652.50 pro Person ÷ 127 = ca. 13.- pro Tag und Person

Die Aufstellung, wie viele Kilometer wir mit unserem Auto gemacht haben, was uns dies gekostet hat, welche Helferlein uns das Suchen eines Schlafplatzes erleichtert haben und weitere Tipps für einen günstigen Roadtrip findest du in unserem Beitrag Fahrkosten Roadtrip – Wie teuer war die Fahrt wirklich.

Laufende kosten

Alle laufenden Kosten sind inkl. Auto gerechnet, da es sich ja hierbei um unser Transportmittel der Wahl und zum Teil auch um unseren Schlafplatz handelte.

Spanien

Dauer Aufenthalt: 42 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 1945.45 SFr
Kosten pro Tag: ca. 46.52 SFr

Wie wir gelebt haben

Transport

Dank unserem Auto haben wir viele Wege damit zurückgelegt. In Barcelona haben wir uns zu Fuss oder mit der Metro von A nach B begeben.

Unterkunft

Übernachtet haben wir in Barcelona bei Freunden auf der Couch und während Moritz‘ Geburtstag in einem Airbnb Appartment. Danach schliefen wir oft im Auto oder auf einem Campingplatz.

Essen und Trinken

Wir haben mehrheitlich selbst gekocht, sind aber auch ab und zu auswärts Essen gegangen.

Aktivitäten

Wir sind oft Gleitschirm geflogen, gewandert, haben an einem Biertasting bei Edge Brewing teilgenommen und das Guggenheim Museum in Bilbao besucht.

Frankreich

Dauer Aufenthalt: 23 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 872.65 SFr
Kosten pro Tag: ca. 37.95 SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Übernachtet haben wir entweder im Auto oder auf Campingplätzen.

Essen und Trinken

Wir haben fast ausschliesslich selbst gekocht, auswärts Essen waren wir nur einige Male.

Aktivitäten

In Le Grand Bornand haben wir an einem Wettbewerb für Gleitschirme teilgenommen. In der Einschreibegebühr waren einige Auffahrten mit den Seilbahnen inbegriffen. Wir haben ausgiebig Gleitschirm geflogen und gewandert.

Schweiz

Dauer Aufenthalt: 24 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 1351.20 SFr
Kosten pro Tag: 56.60 SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Übernachtet haben wir ausschliesslich bei unseren Verwandten auf dem Sofa oder im eigenen Zimmer.

Essen und Trinken

Wir wurden oft bekocht, assen aber auch viel auswärts.

Aktivitäten

Dieser Teil des Roadtrips war ein einziges Fest, wir haben viele unserer Verwandten, Freunden und Bekannten besucht. Wir waren während drei Tagen am Gurtenfestival. Gleitschirmfliegen waren wir weniger oft, als in anderen Ländern.

Der Aufenthalt in der Schweiz hat unser Budget nur deshalb nicht komplett überstrapaziert, weil wir nie für eine Übernachtung bezahlen mussten und oft von unseren Gastgebern bekocht wurden. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Italien

Dauer Aufenthalt: 13 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 402.94 SFr
Kosten pro Tag: 31.- SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Wir haben bis auf zwei Nächte ausschliesslich wild im Auto campiert. Die Campingplätze in Italien sind zielich teuer.

Essen und Trinken

Einige Male waren wir auf eine Pizza in einem Restaurant. Ansonsten haben wir uns selbst verpflegt.

Aktivitäten

Wir haben uns kurz überlegt die Expo in Milano und Venedig zu besuchen, liessen es aber dann bleiben, da unser Auto zum bersten voll mit Ausrüstung war und wir nicht riskieren wollen, dass eingebrochen wird. Stattdessen sind wir viel geflogen und haben in Seen gebadet.

Österreich

Dauer Aufenthalt: 15 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 754.85 SFr
Kosten pro Tag: ca. 50.35 SFr

Wie wir gelebt haben

Transport

In Wien haben wir unser Auto in einem Aussenbezirk auf einem Gratisparkplatz abgestellt und uns für das Wiener Stadtrad angemeldet. Mit den Rädern konnten wir dann gratis die ganze Stadt erkunden.

Leider haben wir mit dem Auto eine Busse kassiert, was die Kosten nicht unwesentlich erhöhte.

Unterkunft

Im Ötztal waren wir zusammen mit Valérie auf dem Campingplatz in Umhausen einquartiert. In Wien durften wir freundlicherweise bei Martin in der Wohnung übernachten.

Essen und Trinken

Auf dem Camping haben wir meist selbst gekocht, gingen aber auch ein paar Mal auswärts essen. In Wien assen wir etwa halbe halbe auswärts. Die Restaurantpreise sind in Österreich erstaunlich günstig.

Aktivitäten

Im Ötztal haben wir die Outdoorsportarena Area 47 besucht, haben den Klettersteig am Stuibenfall erklommen und sind anschliessend mit dem Gleitschirm ins Tal geflogen. In Sölden haben wir eine kleine Wanderung unternommen und als das schlechte Wetter Einzug hielt, gönnten wir uns einen Aufenthalt in den Thermen de Wellnesshotels Aqua Dome in Längenfeld.

An der Hohen Wand haben wir einen Klettersteig und den Klettergarten besucht.

Slowenien

Dauer Aufenthalt: 13 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: ca. 577.50 SFr
Kosten pro Tag: ca. 44.45 SFr

Wie wir gelebt haben

Unterkunft

Eine Nacht durften wir im Sommerhaus von Tamtams Eltern übernachten, die restlichen Nächte verbrachten wir auf den Campingplätzen in Lijak und Gabrje.

Essen und Trinken

Wir haben meistens selbst gekocht, einige Pizzas haben wir uns aber dennoch gegönnt.

Aktivitäten

Neben vielen Flügen in Lijak und Tolmin haben wir uns Ljubljana angeschaut. In Tolmin haben wir uns dank Hike & Fly die Auffahrt sowie die Startplatzgebühren erspart.

Deutschland

Dauer Aufenthalt: 11 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: 474.25 SFr
Kosten pro Tag: ca. 43.10 SFr

Wie wir gelebt haben

Transport

In München haben wir das Auto ausserhalb der Umweltzone auf einem Gratisparkplatz abgestellt. Mangels Stadtrad haben wir uns zu Fuss bewegt.

Unterkunft

Eine Woche campierten wir auf dem Demmelhof. Zur Wiesen machten wir uns auf nach München und durften bei Diba und Bruno sowie eine Nacht bei Leo schlafen.

Essen und Trinken

Während dem Campen haben wir meistens selbst gekocht, in München haben wir uns auch einige Male auswärts verpflegt.

Aktivitäten

Wegen schlechtem Wetter war leider nichts mit Fliegen. Dafür haben wir uns auf dem Campingplatz so eingerichtet, dass wir viel texten konnten. In München haben wir einen Stadtbummel gemacht und waren obligaterweise einen Tag auf der Wiesen. Dirndl und Lederhosen haben wir uns nicht geleistet, dem Bier ist das Outfit egal 😉

Versicherungen

Wer sich gerne die Aufstellung der gesamten Versicherungskosten im Detail anschauen möchte, findet diese im Beitrag Versicherungen Roadtrip Europa.

Total Versicherungen: 708.25 SFr für die etwas mehr als 4 Monate (141 Tage) Roadtrip Europa = 150.60 SFr/Monat = ca. 5.02 SFr/Tag

Reisekosten Roadtrip Europa total

Laufende Kosten

Dauer Aufenthalt: 141 Tage
Kosten für Aufenthaltsdauer: ca. 6380 SFr
Kosten pro Tag: ca. 45.25 SFr

Gesamttotal

Kosten inkl. Versicherungen exkl. Kosten für Ersatz von Ausrüstung: 7088.25 SFr
Kosten pro Tag: ca. 50.25 SFr

Bilanz

Unser Ziel war es, die laufenden Ausgaben einschliesslich unvorhergesehenem wie Laptopreparaturen, und Medikamente, auf ein Maximum von 50.- SFr pro Person und Tag zu beschränken. Mit dem Betrag von 45.25 haben wir dieses Ziel locker unterboten. Selbst wenn wir noch die Versicherungen dazurechnen, überstiegen wir mit 50.25 nur knapp unseren Wunschbetrag pro Person und Tag.

Wir profitierten klar davon, dass wir unser Auto auch als Camper nutzen konnten. Ein weiterer Punkt, der uns viel Geld sparte war, dass wir oft bei Freunden und Familie übernachten durften. Ein herzliches Dankeschön noch einmal an all unsere Gastgeber! Ohne euch wäre dieses knappe Budget nicht einzuhalten gewesen.
M-E-R-C-I.

Wer noch günstiger Reisen will als wir, kann dies erreichen in dem er:

  • Langsamer reist als wir, z.B. per Fahrrad oder Autostop.
  • Ausschliesslich selber kocht.
  • Keine eintrittspflichtigen Orte oder Veranstaltungen besucht.
  • Keine Bussen kassiert.
  • Immer wild Campiert, bei Freunden schläft oder via Couchsurfing einen Gastgeber findet.

Wie viel hat dich dein Roadtrip durch Europa gekostet? Welche Verkehrsmittel hast du genutzt und welche Erfahrungen damit gemacht? Schreib deine Abenteuer in einen Kommentar.

Um keinen unserer Artikel mehr zu verpassen und für weitere spannende News rund um die Themen Gleitschirmfliegen, Reisen und Trekking abonniere unseren Newsletter und folge uns auch auf unseren Seiten bei Facebook, Google+, Youtube, und Instagram – hier findest Du auch aktuelle News und Bilder von unseren Reisen.


 

 

Millau – Umweg mit Mehrwert

In den Anfängen meiner Gleitschirmkarriere schaute ich mir Unmengen von Flugviedos auf Youtube an. Eines davon spielte in Millau, mit seinem Wahrzeichen, dem Viadukt. Die Szenerie faszinierte mich und mir war klar: Da will ich auch mal fliegen. Nur wegen dieser fixen Idee in meinem Kopf und ohne wirkliche Vorstellung von den fliegerischen Möglichkeiten dort, entschieden wir uns für den doch beachtlichen Umweg auf der Strecke von der Düne nach Grenoble.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Das Viadukt von Millau aus der Vogelperspektive

 

Millau – Umweg mit Mehrwert weiterlesen

Dune de Pyla – ein Sandstrand zum Fliegen

Nicht nur die Chilenen haben eine grosse Sanddüne, an der ausgiebig geflogen und gepflügt wird. Was die Düne vor unserer Haustüre, an der Atlantikküste von Frankreich zu bieten hat, wollten wir herausfinden. Ein Erfahrungsbericht.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Viele, viele bunte… Tücher

Nach unserem Kulturausflug nach Bilbao machten wir uns auf den Weg nach Frankreich. Die Atlantikküste mit ihren Sanddünen rief uns.
Das Fliegermekka an der Dune de Pyla stand bereits auf dem Programm. Nach der Düne in Iquique wollten wir wissen, was unser europäisches Pendant zu bieten hat. Wir wollten am eigenen Leib erfahren, weshalb Jahr für Jahr hunderte Schweizer und vor allem Deutsche Piloten den langen Weg an die französische Küste unter die Räder nehmen.
Kurz vor Dune de Pyla, im Dunstkreis von Biarritz, fanden wir aber erst noch einen Strand mit einer kleinen Düne zum Spielen. Leider lag etwas viel Schwemmholz herum. Um richtig die Sau rauslassen zu können, müsste man hier etwa einen Tag lang Holz beiseite schieben aber danach, oh lala! Labenne ist ein schöner kleiner Sandkasten und eine annehmbare Alternative zum Massenauflauf in Pyla. Bis Sonnenuntergang pflügten wir den Sand. Zum Schlafen verkrochen wir uns mit unserem Wohnmobil in eine kleine Seitenstrasse im Wald und hofften, dass uns „les Flics“ nicht entdeckten.

An der Düne quartierten wir uns auf dem Pyla Camping ein. Mit 18.- € pro Nacht der bisher teuerste Camping unseres Roadtrips und erst noch in der Nebensaison. Wifi kostete extra, 9.- € pro Tag und Person, da fiel uns der Entscheid bei E. Leclerc eine SIM Karrte für 14.- € inkl. 1 GB Daten zu kaufen sehr leicht!
Dafür war die Lage perfekt. Die Startplattform an der Düne erreichten wir in einer Minute zu Fuss. Sobald wir unseren Standplatz ausgesucht hatten, klemmten wir auch schon unsere Ausrüstungen unter den Arm und machten uns auf den Zauber einer Sanddüne zu erkunden.

Als wir die schiere Grösse der Düne zu unserer Rechten zu erahnen begannen, waren wir durchaus beeindruckt. Der Sand türmt sich an der Düne auf einer Länge von ca. 2.7 Kilometern über 100 Meter hoch und gegen 500 Meter breit auf. Gewaltig! Dass es sich um eine Wanderdüne handelt, wurde klar, als wir die Rückseite der Düne genauer betrachteten. Viele der Pinien, die unserem Camping Schatten spendeten, sind bereits bis über die Stamm-Mitte im Sand versunken.

IMG_20150618_114635
Die Düne „frisst“ den Pinienwald

Zurück zu Europas grossem Sandkasten für Männer und Frauen unter fliegenden Tüchern. Ein buntes Meer an Gleitschirmen breitete sich vor unseren Augen aus. Zum Glück ist die Düne so gross. Die Massen verteilten sich entlang der Flanke auf ein erträgliches Mass. Wir nahmen den langen Weg weg vom Tumult gerne unter unsere Füsse. Die Kunst bestand darin, den Schirm möglichst nie durch den Sand zu ziehen, sondern immer schön kontrolliert wie einen Drachen in der Luft zu halten und mit ein paar Hüpfern hinter dem Schirm her in die gewünschte Richtung zu traben.

Wir tollten drei Tage, stundenlang, durch den Sand und übten viel sogenannte Waggas, bodennahe Freestylemanöver wie Helilandung, Wingover und die Füsse durch den Sand ziehen lassen. Manchmal genossen wir auch einen kurzen Soaringflug, wenn der Pulk über dem fliegbaren Abschnitt der Düne nicht all zu dicht war. Abends schmerzten jeweils alle Bein- und Rumpfmuskeln sowie alle Körperstellen, die mit den Gurten des Gurtzeugs in Kontakt standen. Doch wir sanken mit einem glücklichen Lächeln in unsere Kissen und schliefen selig.

Bereits am ersten Tag sah ich einen Schirm, den ich noch von meiner Pilotenausbildung her kannte, den damals Anna gekauft hatte. Ich dachte erst, dass das wohl kaum möglich sei, dass sie hier ist, doch das Mädel, das sich unter dem Schirm bewegte, ähnelte ihr zu sehr. Und tatsächlich, Anna war aus der Schweiz für ein paar Tage an die Düne gereist und lernte fleissig ihren Schirm im Wind zu bändigen. Ein toller Zufall und wir verabredeten uns sogleich auf ein Abendessen am nächsten Tag.

Der Abend wurde dann leider davon überschattet, dass kurz vor unserem Rendezvous zwei soarende Piloten miteinander kollidierten. Einer überstand den Sturz beinahe unbeschadet während der andere von der Ambulanz ins Spital gebracht werden musste. Dennoch genossen wir die leckeren Pizzen und Muscheln und tratschten über Gott und die Welt, die ja ach so klein ist.

Die Bilanz unseres Ausflugs nach Pyla: Wer einmal da war, kommt wieder, alle anderen träumen zu Recht davon. Doch bei allem Spass, sollte man immer vorsichtig sein und nicht zu übermütig werden, sonst kann der tolle Ausflug schnell traurig enden.