Mornington Halbinsel – Soaring an Australiens südlicher Küste

Nach den vielen gefahrenen Kilometern entlang der Great Ocean Road suchten wir uns ein ruhiges Plätzchen südlich von Melbourne zum Entspannen und etwas Fliegen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Das Wetter versprach keine Höhenflüge in den nächsten Tagen. Sonne und Wolken sollten sich abwechseln. Wir waren schon glücklich, wenn es nicht regnete. Zum Glück blies wenigstens der Wind aus süd-östlicher Richtung. Perfekt für ein paar Soaringflüge in Flinders, am untersten Ende der Mornigton Halbinsel südlich von Melbourne.

Den Startplatz erkannten wir im ersten Moment nicht als solchen, bestand er doch aus einer nicht so grossen Wiese mit einigen Bäumen, zwei Tischen mit Bänken und einem Monument. Flinders Monument. Ein Blick auf Paraglidingmaps zeigte, dass wir schon am richtigen Ort waren. Die Wiese war durch einen Zaun entlang der Kante eingesäumt. Und tatsächlich, der Zaun hatte ein Tor, durch das man sich wagemutig über die Kante stürzen konnte. Wir haben uns erst gedacht, dass dies wohl die Startrampe für die Hängegleiter sein musste. Den Startplatz für Gleitschirme konnten wir nirgends entdecken.

 

Also fuhren wir erst mal auf den Parkplatz am Meer hinunter und richteten uns gemütlich ein. Später am Tag entdeckten wir einen Gleitschirm in der Luft. Sofort fuhren wir wieder zu Flinders Monument hoch und stellten fest, dass das Tor nicht nur den Hängegleitern sondern auch den Gleitschirmpiloten als Start diente. Gelandet wurde auf der Wiese zwischen den Bäumen und dem Monument. Da musste man sich seiner Sache schon sicher sein. Zur Not konnte man auch unten am Strand landen. Bei genügend Wind landeten wir aber immer oben. Nur wenn der Wind abstellte, waren wir jeweils gezwungen im Sand zu landen und den kleinen Trampelpfad zum Startplatz wieder hochzulaufen.

 

Als der Wind dann am nächsten Tag auf Süd schwenkte, konnten wir sogar noch den Startplatz beim Golfplatz von Flinders ausprobieren. Die soaring Möglichkeiten da waren um einiges besser und wir vergnügten uns den ganzen Tag. Nur Toplanden durfte man dort nicht. Es wird gemunkelt die Golfer fühlten sich sonst in ihrer Konzentration gestört. Der Weg vom Strand zurück zum Startplatz war aber auch hier nicht weit. Da wir davon ausgingen, dass Flinders wohl unser letztes australisches Fluggebiet sein wird, genossen wir jeden Flug um so mehr.

 


Um keinen unserer Artikel mehr zu verpassen und für weitere spannende News rund um die Themen Gleitschirmfliegen, Reisen und Trekking abonniere unseren Newsletter und folge uns auch auf unseren Seiten bei Facebook, Google+, Youtube, und Instagram – hier findest Du auch aktuelle News und Bilder von unseren Reisen.


Teile diesen Inhalt mit Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.